tier-tipps.info


Die Seite wird immer wieder mal ergänzt und aktualisiert, daher lohnt es sich immer mal wieder reinzuschauen !!!!!
Home
Kontakt
 
Empfehlungen
Empfehlungen 2
Empfehlungen 3
Impressum/Datenschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pferdehaltung Tipps und Infos zu Haltung und Pflege von Pferden Vorteile und Nachteile der Stall Offenstallhaltung welchen Zeitaufwand habe ich wenn ich ein Pferd möchtePferdehaltung Tipps und Infos zu Haltung und Pflege von Pferden Vorteile und Nachteile der Stall Offenstallhaltung welchen Zeitaufwand habe ich wenn ich ein Pferd möchte

Haltung / Pflege von Pferden

Pferdehaltung Tipps und Infos zu Haltung und Pflege von Pferden Vorteile und Nachteile der Stall Offenstallhaltung welchen Zeitaufwand habe ich wenn ich ein Pferd möchtePferdehaltung Tipps und Infos zu Haltung und Pflege von Pferden Vorteile und Nachteile der Stall Offenstallhaltung welchen Zeitaufwand habe ich wenn ich ein Pferd möchte

 

Pferde sind keine Haustiere im eigentlichen Sinne. Das ist jedem klar. Allerdings ist der Reitsport sehr beliebt und die Frage nach geeigneter Pferdehaltung natürlich berechtigt. Denn es gibt vielfältige Möglichkeiten seine Pferde unter zu stellen. Sei es ein herkömmlicher Reiterhof, eine Offenstall-Haltung oder anderes. Aber gleich eins vorneweg: eine artgerechte Pferdehaltung gibt es nicht. Wir können nur versuchen, dem Ideal der natürlichen Pferdeumgebung so nahe wie möglich zu kommen. Wie letztendlich jemand sein Pferd oder Pony "hält", ist von vielen Faktoren abhängig, die wir nur teilweise beeinflussen können.

Die wohl wichtigste Frage ist erst einmal, was sich für Möglichkeiten zur Pferdehaltung in meiner Umgebung bieten. Gibt es dort z.B. ausschließlich einen Reiterhof mit Pferdeboxen ohne weitere Auslaufmöglichkeit, bleibt dem Pferdebesitzer nicht viel anderes übrig, als sein Pferd bzw. Pony in einer mehr oder weniger großen Box unterzubringen und anderweitig für die notwendige Bewegung des Pferdes zu sorgen.

Heutzutage aber haben die meisten Pferdehalter (zum Glück) die Qual der Wahl: Haltergemeinschaften mit Offenstallhaltung und gepachteten Koppeln, Bauernhöfe mit Pferdeställen, Reiterhöfe mit Pensionspferdehaltung, ect.

Hier nun einige Vor - und Nachteile der verschiedenen Haltungsarten:

Pensionspferdehaltung auf dem Reiterhof

Vorteile:
" die Stallbesitzer kümmern sich ums Futter (Beschaffung von Stroh, Heu, Hafer, Mischfutter) und die Fütterung der Pferde
" eventuelle Krankheiten eines Pferdes werden schnell erkannt
" der Stallbesitzer sorgt meist für Impftermine, Wurmkuren und Beschlagstermine
" gute Anlagen für den Reitsport (gedeckte Reithalle, Springplatz, Dressurviereck, Sattelkammer, ect.)
" Möglichkeit von Reitunterricht
" schnelle Verfügbarkeit des Pferdes oder Ponys
" Pferd (in Boxenhaltung); meist sauber, daher wenig Putzaufwand
" Kontakt zu vielen anderen Reitern; gemeinsamme Aktivitäten (Tuniere, Vereinsmeisterschaften, ect.)


Nachteile:
" meist keinen Einfluß auf die Fütterung des Pferdes (Menge, Art, Zeit)
" keinen Einfluß darauf, ob, wann und wie oft das Pferd bzw. Pony in einen Auslauf kommt
" keinen Einfluß auf das "Stallklima" (Belüftung, Temperatur)
" eventuell unqualifiziertes Personal
" durch hohen Pferdebestand verstärke Ansteckungsgefahr

Haltung beim Landwirt

Vorteile:
" meist viel Weidefläche vorhanden
" meist Berücksichtigung von individuellen Wünschen der Pferdehalter
" genug Futter und Einstreu vorhanden
" Kontakt zu anderen Pferdehaltern
" bei Koppel- bzw. Paddockhaltung hat das Pferd bzw. Pony die benötigten Sozilakontakte zu anderen Pferden
" bei Koppel- bzw. Paddockhaltung hat das Pferd den benötigten Auslauf und bekommt für die Gesundheit wichtige 'Reize' (Temperaturschwankungen, Sonne, Regen, Wind). Das Pferd ist daher meist ausgeglichener als in der Boxenhaltung.


Nachteile:
" eventuell mangelhafte "Pferdekenntnisse" seitens des Landwirtes
" Reitplatz und Reithalle für Reitsport nur in Ausnahmefällen vorhanden
" alte Schweine- oder Kuhställe sind (ohne Umbau) nicht unbedingt zur Pferdhaltung geeignet
" bei Koppel- bzw. Paddockhaltung ist das Pferd oder Pony nicht immer sauber
" Pferd muß eventuell zum Reiten erst von der Koppel "gefangen" werden

Pferde-Haltung in Haltergemeinschaft

Vorteile:
" man kann sich mit Menschen zusammenschließen, die die gleiche Einstellung zur Pferdehaltung haben
" Mitspracherecht, was und wann gefüttert wird
" Pferd bzw. Pony steht in einer Herde
" Pferd hat durch Koppelgang auch außerhalb der Reitzeiten ausreichend Bewegung
" Ideenaustausch mit anderen Pferdehaltern


Nachteile:
" regelmäßiger Stalldienst
" Mitverantwortung und Mithilfe beim Koppelbau, Futterbeschaffung nötig
" Impftermiene, Wurmkuren, Beschlagstermiene für die Pferde und Ponys müssen selber organisiert werden
" meist keine Reithalle oder Reitplatz für Reitsport vorhanden
" Pferd oder Pony muß vor dem Reiten von der Koppel geholt werden und je nach Zustand recht intensiev geputzt werden

Ob die genannten Nachteile, wirklich welche sind , muß jeder für sich selbst beurteilen.

Pferde-Haltung in Eigenregie

Vorteile:
" komplette Selbstbestimmung über die Haltung des Pfedes


Nachteile:
" für Urlaub oder Krankheit muß eine Vertretung gesucht werden, die das Pferd oder Pony versorgt
" alle Kosten (Stall- Koppelbau und "Zubehör") treffen einen komplett

 

Quelle: Handbuch der modernen Pferdehaltung (Jens Marten / Armin Salewski; Franckh-Kosmos-Verlag)

Die Pflege von Pferden


In der freien Natur pflegen sich die Pferde selber, durch Wälzen, Schubbern oder z.B. gegenseitiges Beknabbern.
Bei der Stallhaltung muß der Mensch diese Aufgabe übernehmen.
Die Gesundheit des Pferdes ist wesentlich vom richtigen Ablauf der Hauttätigkeit abhängig. Das tägliche Putzen des Pferdes bezweckt unter anderem die Reinigung der Haut und Haare von Staub, Schmutz und Hautabsonderungen, wie Schuppen und Schweiß.


Das Putzen ist für Pferde nicht nur ein Reinigungsvorgang, sondern auch eine wesentliche gesundheitliche Maßnahme, die eine bedeutende Rolle für das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und Wiederstandskraft des Pferdes spielt.


Das Putzen ist für das Pferd bzw. Pony auch eine förderliche Massage, welche die Durchblutung der Haut und des Unterhautbindegewebes sowie die Hautatmung fördert. Für das Putzen des Pferdes sollte man sich Zeit nehmen, es stärkt das Vertrauen in den Menschen.
Ein gut geputztes Pferd ist überall sauber, auch unter der Mähne dem Bauch, an den Beinen, dem Schweifansatz usw.

Pflegen von Haut- und Körperöffnungen und dem Deckhaar:

Zunächst wird das Fell des Pferdes oder Ponys mit dem Striegel aufgerauht um stärkere Schmutzgrusten zu beseitigen. Der Striegel wird niemals an Körperstellen angesetzt, denen ein Fleischpolster fehlt. Zum Beispiel Kopf, Hüftknochen und Gliedmaßen des Pferdes. Solche Stellen werden mit der Bürste gereinigt.


Ist das Pferd durchgestriegelt nimmt man die Kardätsche und beseitigt mit langen ruhigen Strichen den aufgerauhten Staub.
Die Kardätsche wird immer wieder am Striegel, der in der anderen Hand gehalten werde sollte, abgestreift. Den Striegel des öfteren auf dem Boden ausgeklopfen.


Der Kopf der Pferde und Ponys wird ebenfalls mit der Kardätsche oder einer weichen Bürste gereinigt.
Danach beginnt man die etwas schwieriger zu erreichenden Stellen, wie Ohren, zwischen des Unterkieferästen, Bauch, Innenseite der Beine, Fesselbeuge usw. zu reinigen.


Mit einem weichen Tuch, evtl. ein klein wenig angefeuchtet, lassen sich dann auch die letzten Staubpartikel entfernen.
Mit einem Schwamm werden dann die Augenwinkel, Nüstern und die Maulspalte des Pferdes gesäubert. Mit einem zweiten Schwamm die Unterseite der Schweifrübe, den After und das Geschlecht. Die Schwämme sind nach dem Gebrauch stets gründlich zu reinigen und nicht zu verwechseln, damit man dem Pferd nicht etwa mit dem Popo-Schwamm die Augen wäscht....


Der Pferde-Schweif wird mit der Hand verlesen, ein Kamm oder eine Bürste reissen zuviele Haare aus. Die Mähne läßt sich sehr gut mit einer angefeuchteten Bürste reinigen.
Schweif und Mähne sollten alle 2 - 4 Wochen mit einem Shampoo gewaschen und dann gründlich ausgespült werden.


Zum Schluß werden nun die Hufe des Pferdes gründlich gereinigt, die Aussenseiten mit einer starken Bürste und Wasser. Der Pferde-Huf wird ausgekratzt und ebenfalls mit einer Bürste vom letzten Dreck befreit. Anschliessendes Einfetten (Huffett oder Huföl) nicht vergessen.


An warmen Tagen, oder wenn ein Solarium zur Verfügung steht, sollte das Pferd, besonders nach schwerer Arbeit bei der es sehr geschwitzt hat, abgespritzt (gewaschen) werden. Danach muß es vollkommen trocknen. Ein Pferd wird niemals nass in die Pferde-Box gestellt.


Pferde-Zubehör:
Gummistriegel/ Eisenstriegel/ Plastikstriegel/ Kardätsche/ weiche Wurzelbürste/ harte Wurzelbürste/ Huffett u. Pinsel/ Mähnenkamm/ Schwämme/ Schweißmesser/ weichen Lappen/ Hufkratzer