tier-tipps.info


Die Seite wird immer wieder mal ergänzt und aktualisiert, daher lohnt es sich immer mal wieder reinzuschauen !!!!!
Home
Kontakt
 
Empfehlungen
Empfehlungen 2
Empfehlungen 3
Impressum/Datenschutz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die drei beliebtesten Hunderassen Deutscher Schäferhund kritisch unters Fell geschaut Dackel und Golden Retriever sowie Infos zum Mops mit Nase und dem neuen Mops - Verband MPRV der dem Mops seine Nase zurückzüchten will im Sinne der Mopsgesundheitdie drei beliebtesten Hunderassen Deutscher Schäferhund kritisch unters Fell geschaut Dackel und Golden Retriever sowie Infos zum Mops mit Nase und dem neuen Mops - Verband MPRV der dem Mops seine Nase zurückzüchten will im Sinne der Mopsgesundheit
Die 3 beliebtesten Hunderassen
die drei beliebtesten Hunderassen Deutscher Schäferhund kritisch unters Fell geschaut Dackel und Golden Retriever sowie Infos zum Mops mit Nase und dem neuen Mops - Verband MPRV der dem Mops seine Nase zurückzüchten will im Sinne der Mopsgesundheitdie drei beliebtesten Hunderassen Deutscher Schäferhund kritisch unters Fell geschaut Dackel und Golden Retriever sowie Infos zum Mops mit Nase und dem neuen Mops - Verband MPRV der dem Mops seine Nase zurückzüchten will im Sinne der Mopsgesundheit

 

Deutscher Schäferhund

Als ehmaliger Schäferhundbesitzer und Liebhaber dieser Rasse, erspar ich mir eine opjektive Meinung hier zum Besten zugeben. Zu dieser Rasse gibt es genug Lobdusselei. Eins sei gesagt, von Wesen her und mit etwas Hundeverstand, ist er ein leichtführiger und treuer Begleiter. Aber der Schindluder, der in Sachen Zucht mit dieser Rasse betrieben wird, läßt mich an einen gesunden Menschenverstand zweifeln. Ich habe zu diesen Thema einen Artikel gefunden, der mir aus der Seele spricht, von einem Fachmann der es wissen muß. Bitte folgenden Link klicken.

http://www.hund.ch/insider/dswuff.htm

 

Dackel

Der Dackel wurde Anfang des 19. Jh. als robuster Erdhund gezüchtet. Um gegen Füchse und Dachse in den engen Erdhöhlen zu bestehen hat dieser Hund ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein. Die viele auch als Dickkopf beschreiben. Dies ist bei der Jagd auf wehrhaftes Wild, insbesondere den Dachs , sehr hilfreich. Im Dachsbau ist der Hund ein Alleinjäger und muss seine eigenen Entscheidungen treffen, da der Hundeführer ihn hier nicht leiten kann.Wie sein Namensgeber, der Dachs, hat der Dackel einen langen, muskulösen Körper mit kurzen, gekrümmten Beinen. Er wurde für die Jagd gezüchtet und zeigt eine enorme Ausdauer und Zähigkeit bei der Verfolgung seiner Beute. Das starke Selbstbewusstsein des Dackels kann mitunter dazu führen, dass er zu wenig Respekt vor größeren Hunden hat und es hier zu Konfrontationen kommen kann.

Es gibt den Dackel in drei verschiedenen Varianten: Rauhaardackel, Kurzhaardackel und Langhaardackel. Zudem unterscheidet man zwischen Kaninchenteckel (bis 30 cm Brustumfang), Zwerkteckel (bis 35 cm) und Normalschlag (ab 35 cm). Der Dackel ist ein ausgesprochener Feinschmecker und neigt bei wenig Bewegung schnell zu Übergewicht. Durch ihre im Verhältnis zu den Beinen extrem lange Wirbelsäule sind Dackel anfällig für eine Sonderform des Bandscheibenvorfalls (sog. Dackellähme). Dackel sollten bei Treppen grundsätzlich getragen werden, sonst besteht eine erhöhte Gefahr der Dackellähme. Ist die Dackellähmung einmal eingetreten, so kann sie nicht mehr vollständig rückgängig gemacht werden. Mit den richtigen Medikamenten und viel Pflege kann sie allerdings gelindert werden. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das ein Dackel bei guter Pflege und Haltung sehr alt werden kann, der von meiner Mutter wurde 17 Jahre ( trotz Herzprobleme und Epilepsie ).

 

Golden Retriever

Der Golden Retriever ist ein intelligenter, freudig arbeitender Hund, dem auch extreme, nasskalte Witterungsbedingungen nichts ausmachen. Diese liebesbedürftige, anpassungsfähige, Rasse scheint in Nordamerika, Skandinavien und Deutschland beliebter zu sein als in ihrer englischen Heimat. Doch umso beliebter eine Rasse wird um so schlechter für die Rasse. Leider hat die Entwicklung zum Modehund insofern geschadet, als daß unseriöse Züchter mit genetisch kranken Tieren massenhaft kranke Welpen produzierten und noch produzieren ( Erbdefekte wie etwa Hautallergien, Augenerkrankungen ).

Golden Retrievers sind, wie alle Jagdhunde, bewegungs- und trainingsintensiv. Wird er unterfordert neigt er zu unerwünschten Verhaltensweisen. Deshalb ist es äußerst wichtig, eine über "normales Gassigehen" hinausreichende Beschäftigung für den Hund zu finden. Das wird leider in den meissten Familien nicht gewährleistet, entweder aus Unwissenheit oder aber weil die Zeit dazu nicht da ist. Der Golden Retriever braucht die Nähe zu seinem Rudel, den unmittelbaren Menschenanschluss und ist nicht für eine Zwingerhaltung geeignet. Allerdings halte ich keine Hunderasse geeignet für Zwingerhaltung. Es gibt aber halt Rassen die mehr als andere leiden. Für Wach- und Schutzaufgaben ist diese Rasse ungeeignet. Rüden werden 56-61 cm hoch, Hündinnen 51-56 cm. Die Farbe soll einheitlich creme oder golden sein.

 

Mops

Da der Mops wieder stark in Mode kommt, möchte ich jeden der vorhat sich einen anzuschaffen den folgenden Artikel ans Herz legen :

Mops kaufen - erstickungsfrei
Knuddelig, klein, mit lustigen Bewegungen und teils geräuschvoll atmend. So stellt sich einem unerfahrenen Hunde-Freund, der einen Mops kaufen möchte, die Hunderasse meist dar. Leider kann die niedliche Stubsnase den Mops-Hund unter Umständen heftig und lebenslang beim Atmen behindern. Ein Hunderassen-Zuchtverband möchte das ändern.
Dieser verbirgt sich hinter dem etwas sperrigen Namen des Mops-Pekinesen Rassehunde-Verband e.V., kurz MPRV. Selbstgestecktes Ziel: Durch die Arbeit des MPRV "wird der Mops sukzessive etwas von seiner Nase zurückerhalten, die er noch in den dreissiger Jahren als altdeutscher Mops besass".

Das klingt zuerst einmal nur mäßig interessant, ist aber unter Tierschutz-Gesichtspunkten ein Riesenthema, nicht nur für Menschen, die einen Mops kaufen wollen. Die aktuell geltenden internationalen Zuchtstandards für den Mops haben in den letzten Jahrzehnten dafür gesorgt, das beliebte Kindchen-Schema mit großen Augen und relativ kurzer Nase dahingehend zu verstärken, daß die Mops-Nase immer kürzer gezüchtet wurde. Mit dem Erfolg einer fast komplett platten Nase.
Mancher Mops hat Glück und kann trotz kurzer Nase offensichtlich fast problemfrei atmen. Das gilt allem Anschein nach nicht für alle Artgenossen seiner Hunderasse. Lebenslange Atemprobleme oder frühzeitiges Ableben sind denkbare Folgen.

Mops kaufen ohne Reue
Der MPRV fordert von anderen Züchtern, solche Zuchten nicht weiter zu fördern. Nach Ansicht des Verbandes aus dem einfachen Grund, damit Mops-Zucht nicht zur Qualzucht wird. "Der Mops hat ein Anrecht darauf, frei und ungehindert atmen zu können. Wenn also in Zukunft nach Erreichen unseres Zuchtziels der Nasenrücken der Möpse deutlicher länger hervorsteht, dann ist das kein Mangel, sondern eine von uns gewünschte Verbesserung der Rasse."
Dem MPRV zufolge gehört unter anderem dazu, dass die Augen beim Mops gut eingebettet und niemals vorstehend sind, im Seitenprofil ein deutlicher Fang zu erkennen ist und der "Nasenschwamm" vollständig freiliegt.

Weitere Informationen zu den von internationalen Zucht-Standards abweichenden Vorgaben des MPRV und weitere Infos finden sich auf der Homepage des MPRV . Sehr eindrücklich auch die dort zu lesende Empfehlung, um sich das Problem bewußt zu machen: "Allen Richtern, denen das nicht behagt, empfehlen wir das mehrtägige Tragen einer Wäscheklammer auf ihrer eignen Nase, um sich mit den bisherigen Atemproblemen der Möpse vertrauter zu machen."

Wer einen Mops kaufen möchte, sollte zumindest mit in Frage kommenden Züchtern über die Thematik sprechen und sich anhören, was diese dazu zu sagen haben. Es soll beispielsweise auch sogenannte Trittbrettfahrer geben, die sich bei der Mops-Zucht mit Zucht-Standards schmücken, die sich nicht immer einhalten können. Also Augen auf beim Mops-Kauf.
http://www.mprv.de/

 

Auf nachfolgenden Seiten kann man sich über die Rassen Coton de Tuléar und Irish Wolfhound informieren.